#1

SGZ 20/23 Im Geschichtsunterricht

in Die Geschichten der Woche 20.05.2023 21:19
von Sabrina Meinen • Federlibelle | 546 Beiträge | 1592 Punkte

"Bitte, bitte lass mich! Lass mich dein Sklave sein!"
Man! Was ist das für ein Rotz?!
Marina sieht sich um. Alle in ihrer Klasse schweigen. Kritzeln hier und da auf ihrem Papier. Frau Päpke sitzt vor der Klasse und liest Zeitung.
Ja, sie würde ja auch gern etwas schreiben. Aber dafür hätte sie lernen müssen. Und die eine oder andere Nacht nicht zur Schorte gehen dürfen.
In ihrem Kopf blitzt eine Erinnerung auf: selbst gezimmerte Hütte, der Boden mit Kronkorken übersät, drei Bierkästen zur Hälfte geleert; die ganze Truppe am Saufen und Feiern, "da Mono" mit Wodka in der Hand und "der Kesi" mit einem Cocktail, gemixt aus allen vorrätigen Spirituosen. Klar, hatte sie auch genippt. Und es hatte gebrannt wie nix gutes. Fast hätte sie Feuer gespuckt. Okay, gespuckt hatte sie später schon. Nur eben kein Feuer.
So schlimm wie ihr Hals vom Spirituosenmix geraucht hatte, raucht ihr jetzt der Kopf. Konzentrieren ist mit ihrem Kopfhämmern unmöglich. Typische Nebenwirkung einer Schorte-Feier.
Hach, wie gern würde sie in der kleinen Bude mitten im Ilmenauer Schortetal hocken. Stattdessen liegt dieser beschissene Geschichtstest vor ihr. Irgendwas mit Ägyptern soll sie wissen. Pyramiden und so einen Kram. Ist sie Moses oder was?! Vor allem, wen interessiert dieser Scheiß!?
Bei dem Lehrplan muss sich niemand wundern, wenn Kids wie sie fünfen und sechsen schreiben. Diese Leerkörper versauen ihnen die Zukunft.
Laut schnaubend liest sich Marina eine Frage durch: W...n wu...e ...Unmöglich zu entziffern. Ihre Augen haben keinen Bock aufs Lesen.
Hätte sie doch die Grippe vortäuschen sollen? Aber diese Nummer hat sie erst am Montag durchgezogen. Muttern kauft ihr das nicht noch mal ab. Vor allem wegen ihrer gestrigen Spontanheilung.
Gut, die alte Päpke ist bei den Lokalnachrichten. Fehlen noch die Sportmeldungen und der Kulturteil. Zeit genug, irgendwoher ein paar Informationen zu bekommen. Mit langem Hals schielt Marina zu ihrer Nachbarin Charlotte. Aber wie soll sie ihre Bonsaischrift lesen können, wenn sie nicht mal die gedruckten Fragen entziffern kann. Es muss anders gehen.
"Frau Päpke? Ich muss ganz dringend für kleine Mädchen."
Eine Augenbraue hochgezogen, blickt die Lehrerin von ihrer Zeitung auf: "Wie bitte?"
"Na, ich muss mal pinkeln!"
Eine Handbewegung Richtung Tür erlaubt Marina den Raum zu verlassen.
Den Gang entlang, schlürft die Schülerin zum WC und sieht in die Kabinen.
Nichts da. Niemand hat sein Geschichtsbuch platziert. Auch kein Hefter.
Haben die echt alle gelernt? Blöde Streber!
Hilft nichts. Zurück in den Raum. Vielleicht kann sie Im Vorbeigehen ein paar Antworten ihrer Klassenkameraden ergattern.
Nö, unmöglich lesbar.
Heute ist nicht ihr Tag.
Mit klopfenden Herzens und Schweißbildung im Achselbereich harrt Marina weitere Minuten an ihrem Platz aus.
Sie hatte es ja versucht, aber da hat Micha in die Schortegruppe geschrieben, dass sie feiern wollen. Er hatte nach drei Versuchen seinen Führerschein geschafft. Ein Fehlen hätte ihr Micha bestimmt nicht verziehen. Denn er macht nur einmal den Lappen. Die Pyramiden werden auch übermorgen noch in Tunesien stehen. Ach was, irgendwann fliegt sie dahin und dann sieht sie sich an, was diese Ägypter dort gebaut haben. Tunesien wollte sie schon immer mal sehen, soll ja schön warm dort sein.
Apropos warm, es wird Zeit den Pulli auszuziehen. Dann kann nachher der olle Habighorst ihre Schlüsselbeine begaffen. Hat immerhin der einen angenommen Tag.
Leider bleibt ihr Pullover an ihrer aufwendigen Frisur hängen. Mit Stöhnen kämpft sie sich frei. Grinsend blickt sie in den Klassenraum. Anscheinend hat sie jeden einzelnen Schüler und jede Schülerin ihrer Klasse vom Test abgelenkt. Selbst die Päpke hat ihre Zeitung runter genommen.
Mit schmalen Augen sieht sie Marina an, steht langsam auf und kommt näher.
Zwei Tischreihen weiter mitten im Gang, bückt sich die dicke Wachtel, reckt ihren breiten Po in die Luft.
Als sie wieder hoch kommt, hält sie einen kleinen Zettel in der Hand. Ihre Augen fest darauf gerichtet, liest sie stumm, dreht ihn und liest die Rückseite.
"Marina Held. Ihre Leistungskontrolle werde ich mit sechs bewerten."
Schreck fährt in Marinas Körper. Damit kann sie das Schuljahr wiederholen. "Weißt du wieso?"
"Nein."
"Dann lese ich es dir vor: 'Damit du nicht beim Spicken erwischt wirst, habe ich deinem benebelten Hirn einen Liedtext als Erinnerungshilfe aufgeschrieben, Schwesterherz." Frau Päpke dreht den Zettel. "Bitte, bitte lass mich. Lass mich dein Sklave sein...


Finde den Mut für die Veränderung, die du dir wünscht,
die Kraft, es durchzuziehen
und den Glauben daran, dass sich alles zum Besten wenden wird.
Folgende Mitglieder finden das Top: Bree und Doro
nach oben springen

#2

RE: SGZ 20/23 Im Geschichtsunterricht

in Die Geschichten der Woche 21.05.2023 10:32
von Bree • Federlibelle | 4.190 Beiträge | 16683 Punkte

Liebe @Sabrina Meinen

die Atmosphäre einer Klassenarbeit hast du prima eingefangen. Das Schwitzen, das vergebliche Linsen in die Arbeit der Nachbarn, das Sich-Ärgern darüber, nicht gelernt zu haben. Ich schätze, so ziemlich jeder kann sich mit Marina identifizieren, das haben wir wohl alle mal durchgemacht. Feiern und Spaß haben ist halt schöner als Lernen.
Nur die Pointe mit dem Zettel und dem Liedtext hat sich mir nicht erschlossen. Das Lied kommt mir nicht bekannt vor, und ich kann auch nicht nachvollziehen, inwieweit es hilfreich ist.
Trotzdem gern gelesen!

LG
Bree


Der Kriminalschriftsteller ist eine Spinne, die die Fliege bereits hat, bevor sie das Netz um sie herum webt.
(Sir Arthur Conan Doyle)

_____________________________
______________________________________

Alles über meine Bücher & mich findet ihr auf meiner Website: www.brittabendixen.de
Einen eigenen Youtube-Kanal habe ich auch. Dort lese ich einige meine Geschichten.
Den Button findet ihr auf meinem Profil.
Sabrina Meinen findet das Top
nach oben springen

#3

RE: SGZ 20/23 Im Geschichtsunterricht

in Die Geschichten der Woche 21.05.2023 15:27
von Sabrina Meinen • Federlibelle | 546 Beiträge | 1592 Punkte

@Bree: Es ist immer schlecht eine Pointe erklären zu müssen. Denn sie funktioniert nicht.
Na ja ... Der Bruder hat sich einen Scherz erlaubt. Er wusste, dass Marina nicht gelernt hat und dass sie spicken möchte. Um ihr eine Lektion zu erteilen hat er den Zettel anders beschrieben. Er wählte den Liedtext, weil es damals in Ägypten viele Sklaven gab und er genau weiß, dass seine Schwester noch nicht mal weiß, dass die Ägypter kein ausgestorbenes Volk sind oder so. Denn Marina hat die gleich mal nach Tunesien gepackt ...


Finde den Mut für die Veränderung, die du dir wünscht,
die Kraft, es durchzuziehen
und den Glauben daran, dass sich alles zum Besten wenden wird.
nach oben springen

#4

RE: SGZ 20/23 Im Geschichtsunterricht

in Die Geschichten der Woche 27.05.2023 15:49
von Doro • Federlibelle | 2.270 Beiträge | 8898 Punkte

Liebe @Sabrina Meinen ,

mir ging es wie @Bree. Den Teil mit der Klassenarbeit finde ich total anschaulich geschrieben. Was "Schorte" ist, weiß ich allerdings nicht. Ein Ort zum Feiern? Eine Kneipe?

Die Liedzeile dagegen kenne ich auch nicht. Ich dachte bis zum Schluss, dass der Satz zur Klassenarbeit gehört.

LG
Doro


Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain)
Sabrina Meinen findet das Top
nach oben springen

#5

RE: SGZ 20/23 Im Geschichtsunterricht

in Die Geschichten der Woche 27.05.2023 19:07
von Sabrina Meinen • Federlibelle | 546 Beiträge | 1592 Punkte

@Doro: Die Schorte ist eine kleine selbst gezimmerte Hütte, sie existiert wirklich. Beim überarbeiten werde ich diesem Fakt mehr Raum geben. Auch dem Liedtext. Der kurzen Zeit wegen, schreibe ich es bloß runter. Und unserer Stillsituation wegen - der Kleine schläft zur Zeit gern dabei ein - sitze ich Bett und nutze mein Handy zum Schreiben. Meine Zeiten am Laptop haben sich deutlich reduziert.
Vielleicht ist das besser wenn seine Erkältung-Bronchitis-Zähne-kommen-Phase vorüber ist.


Finde den Mut für die Veränderung, die du dir wünscht,
die Kraft, es durchzuziehen
und den Glauben daran, dass sich alles zum Besten wenden wird.
nach oben springen

#6

RE: SGZ 20/23 Im Geschichtsunterricht

in Die Geschichten der Woche 28.05.2023 07:15
von Doro • Federlibelle | 2.270 Beiträge | 8898 Punkte

Zitat von Sabrina Meinen im Beitrag #5
Vielleicht ist das besser wenn seine Erkältung-Bronchitis-Zähne-kommen-Phase vorüber ist.
@Sabrina Meinen , als unsere Kinder klein waren, meinte eine Bekannte (die selbst schon etwas ältere Kinder hatte): es wird nicht besser, nur anders. Damit hatte sie recht. Wir sind gestern ewig lang auf geblieben, weil unsere Jüngste (21) am Königsplatz bei einem Open-Air-Konzert geholfen hat. Eigentlich hatte sie sich nur beworben, weil ihr Freund Geld braucht und er dachte, dass sei eine günstige Gelegenheit. Tja, ihr Freund hat die Anmeldungsfrist verschusselt und als er sich drum gekümmert hat, war es zu spät. Jetzt musste sie allein hin. Eigentlich war ihr gesagt worden, dass ihre Schicht von 15 bis 22 Uhr geht. Um halb elf habe ich dann mal nachgefragt, ob sie schon fertig sei. Um 00.15 Uhr war sie endlich fertig. Da der Königsplatz komplett abgesperrt war, ist sie nicht an die U-Bahn-Station rangekommen und ist zu Fuß zum Hauptbahnhof gelaufen. Nachts ist das eine blöde Gegend. Sie hat mich dann angerufen, damit sie nicht allein ist. Und den Live-Standort hat sie uns gesschickt. Aber sie ist dann nicht heimgekommen, wie geplant, sondern hat sich im Schlachthofviertel mit ihrem Freund getroffen. Das hat auch nicht ganz reibungslos geklappt und sie haben sich erst um 1.15 Uhr getroffen. Eigentlich sollte sie noch einmal schreiben, wenn sie bei ihrem Freund daheim sind, aber das hat sie wohl vergessen. Und heute muss sie nochmals am Königsplatz jobben. Und dieses Konzert fängt 2 Stunden später an, wie das gestrige. Für erholsamen Schlaf meinerseits ist so was ganz schlecht. In der Hinsicht fand ich die Ausgangssperre gar nicht schlecht. Da


mussten die Kids rechtzeitig daheim sein.



LG
Doro


PS.: Als meine Kinder ganz klein waren, bin ich gar nicht zum Schreiben gekommen. Handy gabs aber damals nicht. Mein erstes Handy hatte ich als wir das Haus gekauft und das Dach ausbauen lassen haben. Da war die Jüngste drei.


Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain)
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 30 Gäste und 6 Mitglieder, gestern 65 Gäste und 7 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2656 Themen und 19729 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online:
Anka, blauer Granit, Bree, Carlotta Lila, moriazwo, Ylvie Wolf