#1

SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 16.02.2023 21:24
von Sabrina Meinen • Federlibelle | 545 Beiträge | 1587 Punkte

Manches wirkt als wiederholt es sich für sie. Irgendwie. Aber irgendwie auch nicht. Dann fühlt es sich an, als würde sie es zum ersten Mal machen.
Wickeln. Hunderte Male beim ersten Kind. Und beim zweiten? Als müsste sie alles neu lernen.
Meist kommt sie nachts in solche Momente. Wie gestern.
Gerade mal zwei Stunden Schlaf, wollte das kleine Wesen ihre Aufmerksamkeit. Es brüllte. Zuerst glaubte sie an einen Traum. Ordnete den Lärm als Krach auf der Baustelle ein. Schließlich sollte sie einen Graben um ein Haus ausbaggern.
Als würde sie nichts anderes machen, bewegte sie locker flockig die Hebel. Die Baggerschaufel war ihr ergeben. Ihr Untertan. Hörte aufs Wort.
Woher sie Baggern konnte, wusste sie nicht. Sie konnte es. Dennoch gab es Ungereimtheiten während ihrer Arbeit. Im Baustellenlärm tauchten Töne und Frequenzen auf, die sie an etwas anderes erinnerten. Bloß was?
Eine unsichtbare Macht zerrte an ihr. Rüttelte sie, riss ihre Augen auf. Verwirrung. Sie muss mit dem Graben fertig werden! Es war ihr Job.
Dunkelheit erfasste sie. Ihr Gehirn ging über in den Halbschlaf und ihr Körper schaltete in den Automatikmodus. Mittels Nachtlicht erhellte sie anteilig ihre Umgebung.
Ach ja. Das war ihr Sohn der am Brüllen war. Stimmte ja, er hatte Hunger.
Mit Mühe drehte sie sich auf die Seite, wäre gern liegen geblieben. Wollte weiter schlafen. Schlaf, ein Luxusgut aller Mütter. Nein, sie durfte sich dieses nicht leisten. Die Gefahr, dass andere Familienmitglieder wach würden und Bedürfnisse oder gar nächtliche Spielideen äußerten, war zu groß. Lieber brachte sie das jüngste Familienmitglied für zwei weitere Stunden zum Schlafen.
Ungelenk verlagerte sie ihr Körpergewicht, ging in eine babyhafte Zwergenhaltung über. Ihr Kopf verließ das Kissen. Durch eine weitere Körperdrehung rutschte die Decke von ihrem Körper. Kälte erfasste sämtliche unbedeckte Hautpartien. Warum nur hatte sie auf Strümpfe verzichtet und sich für die kurze Schlafanzughose entschieden?
Ihre 57 Kilo Körpergewicht wurden zu 139 Kilogramm. Schnaufend brachte sie sich zum Gitterbett ihres Babys.
Das Gebrüll hatte sich währenddessen gesteigert. Als würde er ihr sagen: „Wenn du nicht schneller machst, wecke ich das gesamte Haus auf!“
Hoffentlich nicht. Werter Herr Papa brauchte seinen Schlaf, er sollte in etwa drei Stunden von der Couch aufstehen. Sich zur Baustelle begeben. Schließlich war er der Polier, musste das ausgeschlafene Vorbild sein, welches sagte, wer wo zu baggern hatte.
Sobald sie ihr Kind hochnahm, wurde es ruhiger. Beschränkte sich auf leichtes Meckern.
Stillen war kein Problem.
Eine kurze Kontrolle des Windelstatus: Shit!!! Nässe. War dieses olle Teil wieder übergelaufen?!
Half nichts. Ab zur Wickelkommode. Bei Schadensbegutachtung stellte sich heraus, dass Body und Schlafsack ein nasses Fleck hatten.
Sanft tastete sie den Po ihres Sohnes ab. Fühlte seine weiche Haut. Speckige Falten, die er sich in der Krabbelzeit abtrainieren würde.
Himmel! Die Pampers hing auf halb Acht! Offenbar hatte sie seinen Popo nur zur Hälfte damit bedeckt. Kein Wunder, dass diese überlief.
Jetzt brauchte sie mehr Licht. Hoffte damit, ihre Konzentration und Wahrnehmung zu steigern.
Für ihre Augen brachte es keinen Mehrwert. Denn das Licht war zu grell, stach ihr fies auf die Augäpfel, sodass sie sie verengte. Daher setze sie auf ihren Tastsinn. Achtete besonders darauf wie weit sie die Windel hochzog. Dann kam das Zukleben der Pampers. Blöderweise stellte sich das Ding als Weigerling heraus. Typisch B-Ware. Durch viel Fummelei gelang es ihr schließlich.
Erleichtert zog sie ihrem Baby Body und Schlafsack wieder an. Er protestierte kurz. Wollte gern einschlafen.
Irgendwann war die Wickelprozedur zu Ende und der Kleine wieder in seinem Bett. Und sie lag in ihrem.
Eineinhalb Stunden später meldete er sich wieder. Dann sollte sie feststellen, dass nicht die Windel die B-Ware war, sondern die Mama. Sie hatte die Klebefläche so kunstvoll verdreht, dass die Windel perfekt saß. Na ja und die Saugfläche war außen.


Finde den Mut für die Veränderung, die du dir wünscht,
die Kraft, es durchzuziehen
und den Glauben daran, dass sich alles zum Besten wenden wird.
Folgende Mitglieder finden das Top: Bree, Doro, blauer Granit, -jek, Yggdrasil und Carlotta Lila
nach oben springen

#2

RE: SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 18.02.2023 09:15
von Bree • Federlibelle | 4.115 Beiträge | 16399 Punkte

Liebe @Sabrina Meinen

eine Szene, wie die meisten von uns sie vermutlich kennen, wenn sie auch bei einigen - wie bei mir - längere Zeit zurückliegt. Doch dieses Aufstehen mitten in der Nacht, um dann als Mami zu funktionieren, daran erinnere ich mich gut.
Du hast diese Situation sehr bildlich und nachvollziehbar dargestellt, beginnend mit dem schwierigen Aufwachen aus einem sehr realistisch scheinenden Traum, das mühsame Aufraffen, die Ausführung der notwendigen Tätigkeiten im Dämmerzustand. Kam mir alles sehr bekannt vor.
Besonders schön: Die überraschende und humorvolle Wendung am Schluss. Humorvoll allerdings nur für den Leser, die Mami wird sich weniger gefreut haben ...

Zwei Kleinigkeiten, über die ich gestolpert bin:

Zitat von Sabrina Meinen im Beitrag #1
dass Body und Schlafsack ein nasses Fleck hatten.

'nass waren' würde ich hier als Alternative anbieten. Oder 'nasse Flecken hatten'.

Zitat von Sabrina Meinen im Beitrag #1
Denn das Licht war zu grell, stach ihr fies auf die Augäpfel, sodass sie sie verengte.

Nenn mich kleinlich, aber ich glaube nicht, dass wir die Augäpfel verengen können. Die Augen hingegen schon.
Mein Vorschlag daher: '...stach ihr fies in die Augen, so dass sie diese verengte.'

Gern gelesen!

LG
Bree


Der Kriminalschriftsteller ist eine Spinne, die die Fliege bereits hat, bevor sie das Netz um sie herum webt.
(Sir Arthur Conan Doyle)

_____________________________
______________________________________

Alles über meine Bücher & mich findet ihr auf meiner Website: www.brittabendixen.de
Einen eigenen Youtube-Kanal habe ich auch. Dort lese ich einige meine Geschichten.
Den Button findet ihr auf meinem Profil.
nach oben springen

#3

RE: SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 18.02.2023 21:04
von Sabrina Meinen • Federlibelle | 545 Beiträge | 1587 Punkte

@Bree:
Danke für deinen Kommentar. Ich glaube "nasses Fleck" ist eine Formulierung, die sich in meiner Kindheit geprägt hat. Ich bin in Thüringen groß geworden und dort war es "normal" das so zu formulieren. Hier in Niedersachsen wurde ich ein paar Mal angesprochen. Irgendwie ist es immer noch drinnen.
Nein, du bist nicht kleinlich. Ich habe es in der kurzen Zeit nicht besser formulieren können.


Finde den Mut für die Veränderung, die du dir wünscht,
die Kraft, es durchzuziehen
und den Glauben daran, dass sich alles zum Besten wenden wird.
Bree findet das Top
nach oben springen

#4

RE: SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 19.02.2023 10:27
von Doro • Federlibelle | 2.229 Beiträge | 8764 Punkte

Liebe @Sabrina Meinen ,

o wie gut kann ich mich noch an diese Zeiten erinnern. Neben meinen eigenen drei Kindern habe ich 16 Jahre lang für eine Hebamme gearbeitet. Da musste ich des öfteren auch wickeln. (Und wie meistens, hatten in der Regel die Mamas, deren Kinder gewickelt werden mussten, nix dabei.)
Ich kann mich an 2 Babys erinnern, die so ein Geschirr zum Hüftekorregieren anhatten. Da habe ich immer gehofft, dass die erst gewickelt werden müssen, wenn die Mütter wieder da sind. Aber bekanntlich wächst der Mensch ja mit seinen Aufgaben.


Zitat von Sabrina Meinen im Beitrag #1
Schlaf, ein Luxusgut aller Mütter.
Wie wahr!


Dein Text spricht wahrscheinlich so gut wie jeder Mama aus der Seele. Danke dafür.

Die Wendung am Schluss hat mir besonders gut gefallen.


LG
Doro


Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain)
blauer Granit findet das Top
Sabrina Meinen hat sich bedankt!
nach oben springen

#5

RE: SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 19.02.2023 15:53
von Sabrina Meinen • Federlibelle | 545 Beiträge | 1587 Punkte

@Doro: Ich erlebe die zweite Wickelrunde. Und fühle mich tatsächlich wie eine Anfängerin. Als ich das Wort für SGZ las, kam sofort das Bild wie ich wickel. Es war schwierig wieder rein zu kommen. Obwohl ich es gefühlt tausend Mal gemacht habe. Und sogar unter engen Bedingungen wie einen Inkubator. Bei beiden Kindern. Dennoch hatte ich mehrere Nächte in denen den Kleinen mindestens zwei mal umziehen durfte. Ich habe aber auch Phasen in denen es super es läuft.
Und dass ich die Windel verkehrt herum anlegen wollte. ist mir ebenfalls passiert. Zum Glück bemerkte ich es, weil sich der zweite Klebestreifen genauso weigerte wie der erste.
Um eine Hüftkorrektur sind wir herum gekommen. Mein Großcousin brauchte sie. Ich hoffe, ich meine das gleiche. Es war eine Art Plastikhalterung, zwei fest verbundene Halbkreise in die die Beine gelegt wurden. Beim Wickeln haben die Eltern sie damals abgenommen, damit er kurz strampeln konnte. Ob es richtig war, weiß ich nicht. Ich weiß gar nicht, ob es überhaupt noch auf die Art korrigiert wird. Müsste ich bei einer Physio erfragen.

Zugegeben: Während der Neonatologie-Zeit habe ich ebenfalls gehofft, es möge jemand anderes Wickeln. Denn Wickeln im Inkubator ist eine Sache für sich. Und als sich mein Ältester im Kreis zu drehen begann, war es genauso. Die nächste Herausforderung war als er zu Hause sich ständig auf den Bauch drehen wollte...
Inzwischen weiß ich warum das mit dem Drehen passierte und wie ich damit umgehen kann. Bei Kind zwei bin wirklich ich selbst die B-Ware...


Finde den Mut für die Veränderung, die du dir wünscht,
die Kraft, es durchzuziehen
und den Glauben daran, dass sich alles zum Besten wenden wird.
Doro findet das Top
nach oben springen

#6

RE: SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 19.02.2023 16:48
von Gini • Federlibelle | 1.759 Beiträge | 3580 Punkte

@Sabrina Meinen Meine sind zwar schon groß, aber jetzt gibt es ja Enkel.
Neulich musste ich meinem Kleinen so eine Pants anziehen. Keine Ahnung, was ich da falsch gemacht
habe. Aber plötzlich war ein Fleck auf der Couch. Fiete kam weinend bei mir an und meinte, Oma du hast was verkehrt gemacht.
Meine Tochter meinte später, man muss genau drauf achten, dass der kleine Pill..... richtig mittig liegt. Sonst kann es an der Seite rauslaufen. Gestern beim Einhüten, hab ich hoffentlich alles richtig gemacht.
Fiete nimmt ja nur noch zur Nacht eine Windel. Er wird ja schon fünf im März.
Schöne Geschichte, mitten aus dem Leben gegriffen.


Gedanken sind nicht stets parat,/ Man schreibt auch, wenn man keine hat.

Wilhelm Busch (1832-1908)
nach oben springen

#7

RE: SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 19.02.2023 20:39
von Sabrina Meinen • Federlibelle | 545 Beiträge | 1587 Punkte

@Gini: Danke für deine Schilderung deines Wickelerlebnisses.
Obwohl Windel wechseln ein leidliches Thema ist, teils zum Tabu wird, kann jede Mama (und wohl auch manche Oma) etwas darüber berichten.
Es freut mich, dass ich bei den LeserInnen, besonders Leserinnen Erinnerungen wecken kann.

Mein Ältester wird im April fünf. Für die Windel haben wir gefühlt ewig gebraucht. Plötzlich ging es. Es war ein Auf und Ab, mal ging es ein bisschen voran, dann stagnierte es. Wir konnten es meist daran festmachen, wenn er wenig Stress erlebte, also gesund war und der Kindergarten ihn wenig anstrengte, machte er Fortschritte. Ansonsten holte er sich die Sicherheit über die Windel. Er braucht sie seit 6 Monaten nicht mehr. Wenn er jedoch krank ist/ wird oder einen anstrengenden Tag hat, dann geht es nachts schief.
Als kleiner Nebenfakt: die neuronale Verknüpfung ist erst mit fünf Jahren abgeschlossen. Es ist daher vollkommen in Ordnung, wenn dein Enkel die Windel noch braucht.


Finde den Mut für die Veränderung, die du dir wünscht,
die Kraft, es durchzuziehen
und den Glauben daran, dass sich alles zum Besten wenden wird.
Gini hat sich bedankt!
nach oben springen

#8

RE: SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 19.02.2023 21:31
von Jana88 • Federlibelle | 537 Beiträge | 1240 Punkte

Oh ja, so kennt man es....
Meine Kleine ist jetzt fast 7. Sie trägt schon lange keine Windel mehr, ruft aber in der Nacht einmal. Und da meinn Mann so schlecht schläft, wenn sie rüberkommt, gehe ich dann zu ihr und schlafe da weiter.
Das mache ich mittlerweile nur noch mechanisch, aber in dem Alter brauche ich ja nichts weiter machen, als mich danebenzulegen. Früher mit stillen und wickeln war das schon echt eine andere Hausnummer.

Gern gelesen, danke.


*************************************************************************************************************************************
Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende *Oscar Wilde
nach oben springen

#9

RE: SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 20.02.2023 11:27
von -jek • Federlibelle | 678 Beiträge | 2064 Punkte

Auch wenn Väter heute mitwickeln, bleibt letztlich das Meiste bei den Müttern hängen. Das war in meiner Generation so und hat sich in der Generation meiner Kinder nur begrenzt geändert, und erst, wenn das Stillen vorbei ist..


----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wenn du Schreibregeln beherrscht, ist das gut. Wenn sie dich beherrschen, ist das schlecht.
nach oben springen

#10

RE: SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 20.02.2023 16:33
von Gini • Federlibelle | 1.759 Beiträge | 3580 Punkte

@Sabrina Meinen

Zitat von Sabrina Meinen im Beitrag #7
neuronale Verknüpfung

Was bedeutet das? Mein Sohn hat auch lange noch eine Windel gebraucht.
Nachts klappte das kaum, da hatte ich schon Panik, was ist wenn er in die Schule kommt.
Damals gab es eine sogenannte Klingelhose. Ich weiß gar nicht, ob es so etwas überhaupt noch
gibt. (Mein Sohn ist 77 geboren). Da ging beim ersten Tropfen der Alarm los. Ich sprintete dann sofort
ins Kinderzimmer. Das war Stress. Meine Kinder reden heute noch davon.


Gedanken sind nicht stets parat,/ Man schreibt auch, wenn man keine hat.

Wilhelm Busch (1832-1908)
Sabrina Meinen hat sich bedankt!
nach oben springen

#11

RE: SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 21.02.2023 10:49
von Sabrina Meinen • Federlibelle | 545 Beiträge | 1587 Punkte

@ Gini: Ich bin manchmal zu sehr im Fachjargon einer Therapeutin. Die neuronale Verknüpfung betrifft das Aufnehmen von Informationen (Wann ist die Blase voll? Wann läuft Urin aus dem Körper? Wann ist die Blase leer? Selbiges gilt für Stuhlgang), dem Verarbeiten (Was muss ich machen wenn die Blase/ Darm voll ist?) und der Rückmeldung dazu (Was hat das gebracht wenn meine Blase/ Darm leer ist?). All dies ist ein Austausch zwischen körperlichen Information und dem Gehirn. Das Gehirn speichert diese Informationen und baut darauf die Selbständigkeit für den Toilettengang auf.
Hinzu kommen motorische Fähigkeiten, wie das Öffnen der Hose, auf der Toilette sitzen, Loslassen der Beckenbodenmuskeln etc.
Diesen gesamter Ablauf muss das Kind koordinieren lernen. Daher passiert es am Anfang, dass die Kids Hektik machen, wenn sie mal müssen. Sie lernen erst die Abläufe zeitlich zu planen.

Von Klingelhosen habe ich bereits gehört. Ob es sie wirklich noch gibt, weiß ich auch nicht. Ich würde sie heute nicht mehr einsetzen. Denn wie du geschrieben hast, macht es bei den Kids Stress. Hinzu kommt, dass dem Kind die Selbständigkeit genommen wird. Das Kind hat gar keine Chance den Toilettengang doch noch selbst zu bewältigen. Es passiert nun mal, dass ein Tropfen in die Hose geht. Wenn jedoch jedesmal die Mama dafür alarmiert wird, kann es passieren, dass es sich falsch verknüpft:
Die Kinder müssen den Beckenboden trainieren, lernen es anzuspannen. Kommt Mama dazu, wird sie wahrscheinlich wickeln oder darauf bestehen, dass jetzt ein Toilettengang stattfindet. Kind lernt, dass seine Mama entscheidet, ob es zur Toilette muss. Was niemand weiß. ist ob die Blase wirklich voll war oder die Muskulatur noch zu schwach ist - ähnlich dem leidlichen Thema Inkontinenz, das viele ältere Menschen kennen oder Frauen nach einer Geburt (Ich hab das auch noch nicht ganz abgelegt). Das Kind lernt gar nicht zu spüren, wann seine Blase voll ist.
Hinzu kommt die negative Verknüpfung "geht ein Tropfen in die Hose, gibt es einen lauten Alarm". Gerade wenn andere Kinder mit im Zimmer sind (bes. nachts) führt dies zu Scham und Ärger mit anderen Kindern.
Für eine Mama ist eine solche Situation auch nicht leicht. Denn sie muss versuchen ihrem Kind keine negativen Gefühle zu hinterlassen - nach dem Motto "den Toilettengang schaffst du nicht selbst" - und das ist verdammt schwer. Welche Mama bleibt in einer solche Situation neutral? Das ist ja sowieso die größte Herausforderung in der Erziehung: neutral zu bleiben gewürzt mit viel Lob, wenn es klappt.
Damals war das bestimmt eine gute Idee, bzw. die Intention dafür war gut. Aber mit der Zeit kamen bahnbrechenden Erkenntnisse über das Gehirn.

Und jetzt muss ich eine meiner Inspirationsquellen aufdecken: Dass du dieses Thema angeschrieben hast, schreit mich förmlich an, ich soll es in eine Kurzgeschichte verpacken...


Finde den Mut für die Veränderung, die du dir wünscht,
die Kraft, es durchzuziehen
und den Glauben daran, dass sich alles zum Besten wenden wird.
Bree findet das Top
nach oben springen

#12

RE: SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 21.02.2023 10:51
von Sabrina Meinen • Federlibelle | 545 Beiträge | 1587 Punkte

Oh, Gott, ich habe echt viele Kommafehler in meinem Text ... na ja ich war gerade nicht in meinem "Schreibmodus"...


Finde den Mut für die Veränderung, die du dir wünscht,
die Kraft, es durchzuziehen
und den Glauben daran, dass sich alles zum Besten wenden wird.
nach oben springen

#13

RE: SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 22.02.2023 07:14
von Yggdrasil • Federlibelle | 1.110 Beiträge | 2873 Punkte

@Sabrina Meinen

Gern gelesen - auch wenn ich da kaum mitreden kann. Meine Frau hat 2 Kinder mit in die Ehe gebracht, Da war die Jüngst 10 Jahre alt. Habe mich als aus allem rausgehalten damals


www.marten-petersen.com
Sabrina Meinen hat sich bedankt!
nach oben springen

#14

RE: SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 22.02.2023 11:07
von Sabrina Meinen • Federlibelle | 545 Beiträge | 1587 Punkte

@Yggdrasil : Schön, dass ich auch jemanden ohne Erfahrung abholen konnte.


Finde den Mut für die Veränderung, die du dir wünscht,
die Kraft, es durchzuziehen
und den Glauben daran, dass sich alles zum Besten wenden wird.
nach oben springen

#15

RE: SGZ 7/23 olle Windel

in Die Geschichten der Woche 25.02.2023 11:11
von Carlotta Lila • Federlibelle | 2.070 Beiträge | 9039 Punkte

Liebe @Sabrina Meinen, du beschreibst sehr gelungen das absolut beklemmende No-Way-Out Szenario einer überlasteten Mutter. Wieder ganz dicht dran, lernen wir es mit den Augen deiner (leidenden) Figur zu sehen und zu fühlen.
Bei der Stelle hat mir deine Erzählerin richtig, richtig leid getan:
Gerade mal zwei Stunden Schlaf, wollte das kleine Wesen ihre Aufmerksamkeit. Es brüllte. Zuerst glaubte sie an einen Traum. Ordnete den Lärm als Krach auf der Baustelle ein. Schließlich sollte sie einen Graben um ein Haus ausbaggern.
Herzliche Grüße
Carlotta Lila



https://www.leseflamme.jimdofree.com

Unsere größte Schwäche liegt im Aufgeben. Der sicherste Weg zum Erfolg ist immer, es noch einmal zu versuchen.
Thomas Alva Edison
Sabrina Meinen hat sich bedankt!
nach oben springen


Besucher
1 Mitglied, 1 versteckter und 2 Gäste sind Online:
Ylvie Wolf

Besucherzähler
Heute waren 15 Gäste und 4 Mitglieder, gestern 49 Gäste und 8 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2616 Themen und 19492 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Bree, Doro, Pattysmama, Ylvie Wolf