#1

SGZ 4/22: Single for ever - Amors letzter Teil

in Die Geschichten der Woche 25.01.2022 12:31
von Doro • Federlibelle | 2.270 Beiträge | 8898 Punkte

Single for ever

„Wo bleibst denn?“, rief Steffi, als sie die Wirtschaft erreichten. Sie band sich eben die Schürze ab, faltete sie zusammen und legte sie in ein Fach unter dem Tresen. Mit zusammengekniffenen Augen musterte sie die beiden. Amor kam sich vor als stünde er vor seinem Boss. Er stellte sich gerade hin und hielt ihrem Blick stand. Sie war nur ein Mensch. Genau wie Max.
Sobald seine Arbeit hier erledigt war, würde er weiterziehen. Obwohl es ihm hier ausgesprochen gut gefiel. Und Max und Steffi waren nett.

„Ois in Ordnung?“, bohrte sie. „Ihr schauts so komisch. Und warum san deine Hosen nass?“
Max legte den Arm um sie. „Passt alles. Mir ham nur einen Spaziergang gemacht. Es ist rutschig draußen und der Schnee ziemlich matschig.“ Er grinste in Amors Richtung. „Er kann ein Lied davon singen.“
„Mei“, sagte Steffi und ihre Stimme war voller Mitleid, „dich hats g’schmissen? Des is ja saublöd. Mia müssn jetzat los.“
Max hob die Augenbrauen. „Warum? Hab ich was vergessen?“
Steffi stemmte die Hände in die Taille. „Des glaub i net. Heit is Heilig Abend. Nachat is Kirch.“
„Stimmt.“ Max schlug sich mit der Hand gegen die Stirn. „Hätte ich fast vergessen.“ Er warf Steffi einen Blick zu, den Amor nicht deuten konnte. Schien, als verstünden sie sich auch ohne Worte. Sie nickte. „Amor, kommst du mit?“
„Wohin?“ Wie so oft hatte er nicht allzu viel von dem verstanden, was Steffi gesagt hatte. Wer hatte nur die Dialekte erfunden?
„In die Christmette, der Weihnachtsgottesdienst. Heute ist Heilig Abend. Das wird dir nix sagen. Ist bei uns so Brauch.“ In wenigen Minuten erklärte Max ihm, was es mit Weihnachten auf sich hatte. Natürlich hatte Amor schon von Weihnachten gehört, aber bisher hatte es ihn nicht näher interessiert. Steffi schob sie ungeduldig in Richtung Tür. „Ziagst euch um. Mia treffn uns in a Viertelstund vor der Kirch.“ Beide nickten gleichzeitig und verließen den Gastraum.
„In einer Viertelstunde“, wiederholte Max draußen und deutete nach rechts. „Es ist die Kirche am Ende der Straße. Sei pünktlich, sonst müssen wir stehen. Oder kommen gar nicht mehr rein. Heilig Abend ist wahrscheinlich die einzige Gelegenheit im Jahr wo die Kirche rappelvoll ist.“
„Ich werde pünktlich sein“, versprach Amor.
Sie trafen gleichzeitig vor der Kirche ein. Wie Max vorausgesagt hatte, waren sie nicht die einzigen, die durch das Eingangsportal ins Innere strömten. Sie setzten sich. Amor rutschte auf der Holzbank hin und her. Bequem war anders.
Steffi strahlte. „Ich liebe Weihnachten!“, rief sie und sah sich mit leuchtenden Augen um. Ein riesiger Baum stand vorne, behängt mit Sternen, Kugeln und Lichtern. In den Fensternischen standen Kerzen mit flackerndem Schein. Ein gewaltiges Dröhnen setzte ein. Max flüsterte ihm zu, dass das eine Orgel sei. Obwohl Amor schon lange unter den Menschen weilte, war er bisher noch nie in einer Kirche gewesen.


Interessiert hörte Amor zu, als erst eine Frau aus einem großen Buch vorlas und später ein Mann etwas erzählte. Dazu musste er einige Stufen hochsteigen und stand in einer Art Erker. War wahrscheinlich sinnvoll, so wurde er von allen gesehen. Zwischendurch wurde gesungen. Das gefiel Amor, auch, wenn er die Lieder nicht kannte und deshalb nicht mitsingen konnte. Obwohl er eine recht schöne Stimme hatte, wie ihm daheim immer wieder versichert wurde. „Weihnachten ist die Zeit der Wunder“, sagte der Schwarzgekleidete zum Schluss und wünschte allen einen guten Heimweg. Genau so ein Wunder brauchte Amor, wenn er nicht im Archiv landen wollte. Andererseits klang das für ihn alles ziemlich abenteuerlich.
Das Licht wurde gelöscht und eine Frauenstimme begann zu singen. „Des is die Mia“, flüsterte ihm Steffi zu. „Meine Freundin. Die hot so a tolle Stimm. I kannt der stundenlang zuhörn.“
Amor lauschte und es schien ihm, als würden die Musik ihn direkt ins Herz treffen. Die Töne stiegen empor, verbanden sich und schwebten zurück, umgaben ihn wie einen Mantel. Er schloss die Augen. Instinktiv legte er die Hände übereinander auf die Brust.
„Schee, oder?“, wisperte Steffi.
Amor schluckte und öffnete die Augen.
„Ob es dir gefallen hat, will sie wissen“, sagte Max, als sie die Kirche verließen.
„Das letzte Lied war so …“ Amor fehlten die richtigen Worte. „Sehr schön“, sagte er deshalb lediglich, obwohl es bei weitem nicht das traf, was er empfand.
„Kein Wunder hat dir das gefallen“, Max grinste, „der Dichter war ein französischer Weinhändler.“ Er lachte, wurde wieder ernst und beugte sich zu ihm.
„Ist dir jetzt schon eine Lösung für unser Problem eingefallen?“, raunte er. „Verdammt, ich glaub nicht, dass ich dich das gerade wirklich gefragt habe. Ich bin wirklich gern verliebt, aber nicht in …“ Er biss sich auf die Lippe. „Single for ever, so wie du, wär allerdings auch nix für mich. Aber besser, als ... Und langsam wird das Gerede der Leute unangenehm.“
„Du zweifelst, dass stimmt, was ich dir erzählt habe“, gab Amor leise zurück, „aber diese Absurditäten mit den Hirten, den Engeln, der Weissagung, das Trara um Josef und Maria, das glaubst du? Das ist sehr seltsam.“
„Lenk nicht ab“, zischte Max.
Neben Steffi stand eine dunkelhaarige Frau. „Des“, sagte Steffi, „is di Mia. Schöne Weihnachten erst mal. Den Max kennst ja scho und des is Amor. A Freund vom Max und schwer beeindruckt von deinem Solo.“
„Es freut mich“, krächzte Amor und fragte sich, ob er sich vorhin erkältet hatte, „Sie kennenzulernen.“
„Ganz meinerseits.“ Mia lächelte ihn an. „Ich wünsch euch ebenfalls frohe Weihnachten.“
„Sie is a moderne Hex”, flüsterte Steffi grinsend. „Wenn du amoi a Problem hast, sie huift dia.“
„Sie kann Probleme lösen“, übersetzte Max und zwinkerte Amor zu. Dann legte er den Arm um Steffi. „Wird kalt. Wir sollten heimgehen.“
„Ich komm gleich“, sagte Amor und wandte sich an Mia. Er holte tief Luft, räusperte sich einige Male, bis er sich sicher war, dass ihm seine Stimme gehorchte. „Glauben Sie“, begann er.
„Kannst ruhig du sagen“, unterbrach sie ihn.
„Ist mir eine Ehre.“ Er verbeugte sich leicht, verwirrt, dass sie ihn durcheinanderbrachte. Und das, obwohl er stocknüchtern war. Bis auf den Apfelpunsch. Aber das war Stunden her.

„Sind Sie – bist du wirklich eine Hexe?“
Sie lachte. „Ich beschäftige mich in meiner Freizeit schon seit Jahren mit weißer Magie, aber hauptberuflich bin ich Psychologin.“
Amor überlegte, ob er sich erklären lassen sollte, was das für ein Beruf war, entschied sich aber dagegen. Ihm blieb nicht viel Zeit. „Glaubst du“, fragte er direkt, „an Liebeszauber?“
Sie nickte. „Selbstverständlich. Warum fragst du? Geht es um eine bestimmte Frau?“
„Was? Nein.“ Er hob die Arme, als wollte er sich verteidigen. „Angenommen es hat den Falschen getroffen. Wie kann man so einen Zauber wieder lösen?“

Hier war die Stunde um.

„Wie lange ist das her?“
„Fast zwei Wochen“, sagte er, froh, dass sie sich nicht zu wundern schien.
„Dann muss man gar nichts machen.“ Sie lächelte ihn an und es wurde ihm warm, als hätte er einen weiteren Apfelpunsch getrunken.
„Aber …“
„Solche Zauber helfen der Liebe nur auf die Sprünge“, erklärte sie. „Wenn keine echten Gefühle vorhanden sind, nützt der beste Zauber nichts. Er löst sich in Wohlgefallen auf.“
„So einfach?“, rief Amor. „Es ist so einfach!“ Er klatschte in die Hände. „Ich muss nicht ins Archiv.“
„Das ist gut, nehme ich an?“ Mia sah ihn an. Das Laternenlicht spiegelte sich in ihren Augen und erinnerte ihn an Sterne. Wie in dem Lied vorhin. „O holy night, the stars are brightly shining“, hatte sie gesungen. Vielleicht stimmte das mit den Wundern.
„Ausgezeichnet ist das“, sagte er, als ihm klar wurde, dass sie auf eine Antwort wartete.
Das war es tatsächlich. Für ihn, aber auch für Max und Steffi. Das Gerede der Leute würde sich geben. Vielleicht würde niemand von seinem Fauxpas erfahren.
„Na dann.“ Sie grinste und deutete in die Richtung, in der die Geschwister verschwunden waren. „Feierst du auch bei Max und Steffi? Sie haben mich eingeladen, also eigentlich die Steffi. Morgen fahr ich dann nach Hause zu meinen Eltern.“
Plötzlich stand Max vor ihnen. Amor runzelte die Stirn. Wo kam der denn her? „Ich hab gedacht, ich muss nach euch schauen. Nicht, dass ihr euch verlauft in dem Schneetreiben.“
Amor hob den Kopf. Ein paar einsame Flocken segelten zu Boden. Max bot Mia den Arm an und schlug Amor leicht auf die Schulter. „Und, Kumpel? Alles geklärt? Dann lasst uns heim gehen.“
Amor nickte schweigend und trottete hinter den beiden her. Seine Finger umklammerten den Bogen, weigerten sich, Pfeile abzuschießen. Für einen Augenblick hatte er geglaubt, dass … Er schüttelte den Kopf über seine eigene Dummheit. Er war der Liebesbote. Aber nur für andere. Er würde Single bleiben. Single for ever.








Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain)
blauer Granit findet das Top
zuletzt bearbeitet 25.01.2022 12:44 | nach oben springen

#2

RE: SGZ 4/22: Single for ever - Amors letzter Teil

in Die Geschichten der Woche 25.01.2022 17:36
von -jek • Federlibelle | 686 Beiträge | 2088 Punkte

Immer nur für andere? Eine schöne Bescherung! Dann lieber Amore erleben statt Amor sein! :-) Amüsante Geschichte, vielleicht im letzten Teil ein wenig zu kürzen. Und eine Erbse: "Neben Steffi stand eine dunkelhaarige Frau." Wie kam sie da hin? Eher: Zu Steffi stellte sich jetzt eine dunkelharige Frau.


----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wenn du Schreibregeln beherrscht, ist das gut. Wenn sie dich beherrschen, ist das schlecht.
Doro hat sich bedankt!
nach oben springen

#3

RE: SGZ 4/22: Single for ever - Amors letzter Teil

in Die Geschichten der Woche 26.01.2022 08:03
von Doro • Federlibelle | 2.270 Beiträge | 8898 Punkte

Hallo @-jek ,

Zitat von -jek im Beitrag #2
vielleicht im letzten Teil ein wenig zu kürzen.
Witzig, vom Gefühl her hätte ich gedacht, dass der erste Teil zu lang ist.

Zitat von -jek im Beitrag #2
Und eine Erbse: "Neben Steffi stand eine dunkelhaarige Frau." Wie kam sie da hin? Eher: Zu Steffi stellte sich jetzt eine dunkelharige Frau.
Schon geändert. Danke für den Tipp.

LG
Doro


Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain)
nach oben springen

#4

RE: SGZ 4/22: Single for ever - Amors letzter Teil

in Die Geschichten der Woche 26.01.2022 12:09
von Herbert Glaser • Federlibelle | 664 Beiträge | 1233 Punkte

Hallo Christa,

dann ist das zwischen den Geschwistern zum Glück geklärt.

Aber schade, dass Amor nicht auf sich selbst schießen darf.


Viele Grüße

Herbert


Doro findet das Top
nach oben springen

#5

RE: SGZ 4/22: Single for ever - Amors letzter Teil

in Die Geschichten der Woche 26.01.2022 17:47
von Carlotta Lila • Federlibelle | 2.098 Beiträge | 9179 Punkte

Liebe @Doro! Das Ende ist für mich sehr schlüssig: Wenn die Liebe nicht wirklich da ist, dann hilft auch ein Pfeil von Amor nichts. Das du die moderne Hexe eingeführt hast, finde ich auch total genial. Amor &weiße Magie, sehr cool.
Bei der Figur des Amors könntest du vielleicht mal bei einer Bearbeitung mehr noch rausarbeiten, dass er göttlich ist. Vielleicht, dass er mal wegfliegt oder ihm nie kalt ist. Also vielleicht noch mehr Kontrast einbauen. Das mit dem Dialekt hast du ja schon dabei, das kommt gut. Aber auch "normale" Fremde hätten mit dem Dialekt vermutlich Probleme (-:
Sonst ist es eine supersüße Geschichte, die du unbedingt mal veröffentlichen solltest.
Liebe Grüße
Carlotta Lila


https://www.leseflamme.jimdofree.com

Unsere größte Schwäche liegt im Aufgeben. Der sicherste Weg zum Erfolg ist immer, es noch einmal zu versuchen.
Thomas Alva Edison
nach oben springen

#6

RE: SGZ 4/22: Single for ever - Amors letzter Teil

in Die Geschichten der Woche 26.01.2022 17:52
von Carlotta Lila • Federlibelle | 2.098 Beiträge | 9179 Punkte

Noch etwas liebe @Doro, ich habe Probleme mit dem Schicken von privaten Mails innerhalb des Forums. Hast du mein Mail jetzt bekommen?
LG
C Lila


https://www.leseflamme.jimdofree.com

Unsere größte Schwäche liegt im Aufgeben. Der sicherste Weg zum Erfolg ist immer, es noch einmal zu versuchen.
Thomas Alva Edison
nach oben springen

#7

RE: SGZ 4/22: Single for ever - Amors letzter Teil

in Die Geschichten der Woche 26.01.2022 17:56
von Doro • Federlibelle | 2.270 Beiträge | 8898 Punkte

Zitat von Carlotta Lila im Beitrag #6
ich habe Probleme mit dem Schicken von privaten Mails innerhalb des Forums. Hast du mein Mail jetzt bekommen?
Kommt drauf an, @Carlotta Lila , welche Mail du meinst. Gerade hab ich 2 von dir bekommen. Allerdings sind das keine privaten Mails, sondern Kommentare zur Geschichte.

Mir ist aufgefallen, dass, wenn ich eine private Mail schreibe, ich zuerst auf Vorschaue klicken muss, dann erst auf senden. Sonst funktionierts nicht. Warum auch immer.

LG
Doro


Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain)
nach oben springen

#8

RE: SGZ 4/22: Single for ever - Amors letzter Teil

in Die Geschichten der Woche 26.01.2022 17:59
von Doro • Federlibelle | 2.270 Beiträge | 8898 Punkte

Liebe @Carlotta Lila ,

es hat mir auch Spaß gemacht, die Geschichte weiterzuspinnen.

Zitat von Carlotta Lila im Beitrag #5
Vielleicht, dass er mal wegfliegt oder ihm nie kalt ist.
Das wollte ich sogar eigentlich einbauen, habe es aber dann während der SGZ vergessen.

Aber vor allem den letzten Teil werde ich nochmals bearbeiten, mal sehen.

In Teil 2 hat Amor Max Flügel und Bogen gezeigt, die normalerweise für uns Sterblichen unsichtbar sind.

Zitat
Wenn die Liebe nicht wirklich da ist, dann hilft auch ein Pfeil von Amor nichts.


Ich habe tatsächlich ein wenig nachgelesen. Ein paar Seiten habe ich zu Liebeszaubersprüchen gefunden. War ganz interessant, wenn ich mich dann auch für eine andere Lösung entschieden habe (nämlich, dass der Pfeil nur hilft, wenn da was da ist.)


LG
Doro


Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain)
Carlotta Lila findet das Top
zuletzt bearbeitet 26.01.2022 18:02 | nach oben springen

#9

RE: SGZ 4/22: Single for ever - Amors letzter Teil

in Die Geschichten der Woche 26.01.2022 18:05
von Doro • Federlibelle | 2.270 Beiträge | 8898 Punkte

Hallo @Herbert Glaser ,


Zitat von Herbert Glaser im Beitrag #4
Aber schade, dass Amor nicht auf sich selbst schießen darf
Ich hatte es mir überlegt, aber dann hätte ich mindestens nochmal einen Sonntag gebraucht und ich wollte die Geschichte zu Ende bringen. Vielleicht habe ich ja irgendwann mal Lust, weitere Amor-Geschichten zu schreiben.

LG
Doro


Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain)
Herbert Glaser findet das Top
nach oben springen

#10

RE: SGZ 4/22: Single for ever - Amors letzter Teil

in Die Geschichten der Woche 26.01.2022 22:07
von blauer Granit • Federlibelle | 687 Beiträge | 3420 Punkte

Liebe @Doro!
Ich habe deine Amor Geschichten gerne gelesen, obwohl ich den ersten Teil verpasst habe.
Die Geschichten sind klar und verständlich aufgebaut.
Mir gefällt der Dialekt. Vielleicht könntest du die Dialektsache weiter ausbauen.
Liebe Grüße, blauer Granit


nach oben springen

#11

RE: SGZ 4/22: Single for ever - Amors letzter Teil

in Die Geschichten der Woche 27.01.2022 10:28
von Carlotta Lila • Federlibelle | 2.098 Beiträge | 9179 Punkte

Liebe @Doro, ich wollte dir gestern eine Privatnachricht schicken, wegen unserem Geschichtenaustausch. Das hat aber anscheinend nicht funktioniert - ich habe das schon seit einiger Zeit festgestellt, dass diese Funktion bei mir nicht funktioniert. Das ist etwas irritierend. Wie machen wir es denn nun bei unserem Geschichtenaustausch. Per Privatmail, oder?
Ich hab`dir jetzt aber nochmal eine PN innerhalb des Forums geschickt. Vielleicht geht es jetzt doch ...
Liebe Grüße
Carlotta Lila


https://www.leseflamme.jimdofree.com

Unsere größte Schwäche liegt im Aufgeben. Der sicherste Weg zum Erfolg ist immer, es noch einmal zu versuchen.
Thomas Alva Edison
zuletzt bearbeitet 27.01.2022 10:30 | nach oben springen

#12

RE: SGZ 4/22: Single for ever - Amors letzter Teil

in Die Geschichten der Woche 30.01.2022 13:37
von Gini • Federlibelle | 1.765 Beiträge | 3609 Punkte

@Doro ein zuckersüßes Ende deiner Amorgeschichten. Jetzt wird sich Max wohl in Mia verlieben.
Und das ganz ohne Amors Pfeil? Ich finde die Lösung gut, dass die Liebe zwischen den Geschwistern einfach so verfliegt.
Wäre ja nicht auszudenken, wenn es anders ist. Die Hexe war eine gute Idee, da sie Amor sein schlechtes Gewissen
nehmen konnte. Schade, dass ein Amor sich nicht verlieben darf. Aber dann gäbe es ja auch keinen Amor mehr.

Zitat von Doro im Beitrag #1
„dich hats g’schmissen?

Den Ausdruck finde ich total Klasse.


Gedanken sind nicht stets parat,/ Man schreibt auch, wenn man keine hat.

Wilhelm Busch (1832-1908)
Doro hat sich bedankt!
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 12 Gäste und 1 Mitglied, gestern 64 Gäste und 8 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2656 Themen und 19721 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Bree